Alle Angaben entsprechend Handlungsalgorithmen für die Notfallsanitäterin / den Notfallsanitäter Land Brandenburg Version 1.4 vom 01.03.2019

Alle Angaben auf dieser Homepage dienen ausschliesslich dem Lernen im Rahmen der Weiterbildung zum Notfallsanitäter in Brandenburg. Es sind weiterhin die Erstellungsdaten der Skripte und Handlungsalgorithmen zu beachten!

Da nicht für die Fehlerfreiheit der gemachten Angaben garantiert werden kann, wird für Schäden, die durch eine Anwendung dieser Informationen an Patienten entstehen, keine Haftung übernommen!

Schneller Trauma Check - STC

Standard der Traumadiagnostik

Führe grundsätzlich einen überblickenden „Schnellen Trauma Check“ durch!

Ersteinschätzung

  1. GCS 14 oder kleiner?
  2. AF unter 10/min / über 29/min
  3. SpO2 unter 95%?
  4. Peripherer Puls tastbar? unkritisch
  5. Nur zentraler Puls tastbar? kritisch
  6. rekapillare Füllungszeit > 2 sec.?

Die Ersteinschätzung entscheidet über die Einordnung in zeitkritische und zeitunkritische Patienten.
Der Check sollte bei unklarer oder nicht abzugrenzender Gewalteinwirkung in ca. 60 Sekunden durchgeführt werden.


Kopf / Hals / HWS:

  1. Inspektion / Palpation
  2. Blutungen / GCS 14 oder kleiner
  3. Jugularis gestaut / Hautemphysem

Thorax / BWS:

  1. asymmetrische / paradoxe Atembewegungen
  2. Atemfrequenz kleiner 10/min / größer 29/min
  3. Hämatome / offene Wunden
  4. Druckschmerz / Instabilität
  5. Auskultation / Palpation

Bauch / Becken / LWS:

  1. Schmerz / Hämatome / Wunden
  2. Abwehrspannung
  3. Stabilität

Extremitäten:

  1. Blutungen / Stabilität
  2. abnorme Stellung / DMS

Wirbelsäule BWS / LWS:
Keine Manipulationen ohne eine achsengerechte Lagerung!

Ziel:

  1. Ersteinschätzung - ABC Sofortintervention
  2. schneller Überblick über die Verletzungen
  3. Prioritäten festlegen
  4. Kommunikation der Ergebnisse
  5. Crew - Ressourcen bündeln
  6. rettungstaktische Konsequenzen ableiten
  7. Zeitintervalle einhalten

Abweichend vom Schnellen Trauma Check kann ein Lokaler Trauma Check durchgeführt werden, wenn die Gewalteinwirkung genau definiert ist und auf einem bestimmten Körperbereich beschränkt ist. Der Lokale Trauma Check orientiert sich primär auf die betroffene Körperregion.

Quelle: Handlungsalgorithmen für die Notfallsanitäterin / den Notfallsanitäter Land Brandenburg Version 1.4 vom 01.03.2019