Laborwerte

Da nicht für die Fehlerfreiheit der gemachten Angaben garantiert werden kann, wird für Schäden, die durch eine Anwendung dieser Informationen an Patienten entstehen, keine Haftung übernommen!

Laborwerte

Übersicht über wichtige Laborwerte und ihre pathologischen Abweichungen.
Die Grenzwerte auf Laborausdrucken können durchaus variieren. Hier ist auch die schwerpunktmässige Ausrichtung der Krankenhäuser oder Arztpraxen zu beachten, welche die Laborwerte angefordert haben.


Natrium (klinische Chemie - Elektrolyt)
Normwerte: 136 bis 146 mmol/l

Erhöht
u.a. bei Nierenerkrankungen, vermehrter Salzaufnahme, Wasserverlust (Erbrechen, Durchfall)

Folgen:
Fieber, Muskelkrämpfe, Schwäche, Unruhe, Vigilanzminderung

Erniedrigt
u.a. bei: endokrinen (hormonproduzierenden) Tumoren, Durchfall, Erbrechen, starken Schwitzen, Medikamenteneinnahme, z.B. Ibuprofen / trizyklische Antideppresiva, Nebennierenschwäche

Folgen:
Erbrechen, Hinrschwellung -> bis zu Bewusstseinstörungen, Koma, Kopfschmerz, Krampfanfälle, Übelkeit, Verwirrtheitszuständ


Kalium (klinische Chemie - Mineralstoff)
Normwerte: 3.5 bis 5.1 mmol/l

Erhöht
u.a. bei Digitalisüberdosierung, Medikamenteneinnahme, z.B. ACE Hemmern / Spironolacton / Angiotensin II Rezeptor Antagonisten ("...sartan") / nichtsteroidale Antiphlogistika, bei Morbus Addison (Mineralkortikoidmangel), Niereninsuffizienz, Nierenversagen

Folgen:
HRST mit Bradykardie

Erniedrigt
u.a. bei Auftreten des Cushing Syndrom (krankhafte Steigerung der Cortisol Produktion in der Nebenniere), bei Durchfall, Erbrechen, Polyurie, Medikamenteneinnahme, z.B. Diuretika / Kortikoiden, übermässiger Bananen- oder Lakritzkonsum

Folgen:
HRST mit Tachykardie, Muskelschwäche, Müdigkeit, Polyurie


Kreatinin (klinische Chemie - Abbauprodukt des Kreatin)
Normwerte: 59 bis 104 mmol/l

Erhöht
u.a. bei allergische Reaktion auf Medikamente oder Kontrastmittel, Exsikkose, Hämolyse, Intoxikationen, Nierenerkrankungen oder eingeschränkter Nierenfunktion mit weniger als 50% Arbeitsleistung

Folgen:
keine für den Notfallsanitäter relevanten, ggfs. Begleiterkrankungen/-symptome beachten!

Erniedrigt
u.a. bei Amyotrophe Lateralsklerose (ALS Erkrankung), Muskeldystrophie

Folgen:
keine für den Notfallsanitäter relevanten, ggfs. Begleiterkrankungen/-symptome beachten!


Lipase (klinische Chemie - Enzym zur Fettspaltung)
Normwerte: 32 bis 62 ml/min

Erhöht
u.a. bei Bauchspeicheldrüsentumoren, diabetische Ketoazidose (Hyperglykämie), Hepatitis, Niereninsuffizienz, Pankreatitis

Folgen:
keine für den Notfallsanitäter relevanten, ggfs. Begleiterkrankungen/-symptome beachten!

Erniedrigt
u.a. bei Pankreatits, zystische Fibrose (Mukoviszidose)

Folgen:
keine für den Notfallsanitäter relevanten, ggfs. Begleiterkrankungen/-symptome beachten!


Glucose im Serum (nü) (klinische Chemie - Blutzucker)
Normwerte: 4.1 bis 5.9 mmol/l

Erhöht
u.a. bei Diabetes Mellitus I/II, Morbus Cushing, Mukoviszidose, Pankreatitis, Phäochromozytom

Folgen:
Acetongeruch der Ausatemluft, Diabetisches Koma, Dehydratation, Polyurie, Störung des Bewusstseins

Erniedrigt
u.a. bei Antidiabetika Überdosierung, Alkoholismus, Leberzirrhose, Niereninsuffizienz

Folgen:
Bewusstlosigkeit, Verwirrtheitszustände, Vigilanzminderung, Wesensveränderung


Troponin I (klinische Chemie - Muskeleiweiß)
Normwerte: unter 34.0 ng/l

Erhöht
u.a. bei akuten oder subakuten Myokardinfarkt, instabile Angina Pectoris

Folgen:
akute Schmerzen, EKG mit ST Strecken Veränderung, Pat. mit Bewusstseinseintrübung bis hin zur Reanimationspflicht


INR (Gerinnung - INR Wert sagt aus, wie schnell das Blut gerinnt)
Normwerte: 0.85 bis 1.15

Erhöht
u.a. bei Mangel an Gerinnungsfaktoren, Medikamenteneinnahme von Antikoagulantien (z.B. Heparin) oder ASS, Vitamin K Mangel

Folgen:
keine für den Notfallsanitäter relevanten, ggfs. Begleiterkrankungen/-symptome beachten!

Erniedrigt
u.a. bei Medikamenteneinnahme von Antibiotika / Antikonvulsiva

Folgen:
keine für den Notfallsanitäter relevanten, ggfs. Begleiterkrankungen/-symptome beachten!


D-Dimere (Gerinnung - Fibrin Spaltprodukt)
Normwerte: unter 0.50 mg/l

Erhöht
u.a. bei Embolien, starken Blutungen, Sepsis, Thrombosen

Folgen:
Thrombosen, Lungenarterienembolie möglich, Maßnahmen entsprechend den bestehenden Symptomen

Ein niedriger D-Dimere Wert hat keine klinische Bedeutung.


Quick (Gerinnung - zeigt die Menge der aktiven Blutgerinnungsfaktoren im Blutplasma)
Der Quickwert ist mangels Standardisierung nicht mehr zeitgemäß. Genauer ist der INR Wert.
Normwerte: 70 bis 120%

Zwischen 15 bis 27% befindet sich der therapeutische Bereich für die Behandlung mit Antikoagulantien.

Erniedrigt
u.a. bei Antikoagulantien-Therapie, Dysfibrinogenämie (Verminderung des gerinnungsaktiven Fibrinogens), Hepatopathien/Lebererkrankungen, Lupus-Antikoagulans (Antiphospholipid-Antikörper), Neugeborene (unreifes Hämostase-System), Prothrombin-Komplex-Mangel, Verbrauchskoagulopathie (Verbrauch von Gerinnungsfaktoren und Thrombozyten/Blutplättchen, die zu einer Blutungsneigung führen kann), Vitamin K-Mangel

Folgen:
keine für den Notfallsanitäter relevanten, ggfs. Begleiterkrankungen/-symptome beachten!

Ein erhöhter Quick-Wert hat keine pathologische Bedeutung. Diese Werte können durch die Einnahme verschiedener Medikamente, wie Antibiotika, auftreten.


Leukozyten (Hämatologie - weiße Blutzellen - zur Immunabwehr)
Normwerte: 3.6 bis 10.5 10*9/l

Leukozytose - Erhöht
u.a. bei bakteriellen Infektionen, chronischen Entzündungen, Coma diabeticum / uraemicum / hepaticum, Gicht, Hämolyse, Leukämien, Trauma, Verbrennungen

Folgen:
keine für den Notfallsanitäter relevanten, ggfs. Begleiterkrankungen/-symptome beachten!

Leukopenie - Erniedrigt
u.a. bei Autoimmunerkrankungen, Virus- und Protozoen Infekten (Influenza, Masern, Röteln, Malaria), Vitamin B12 Mangel

Folgen:
keine für den Notfallsanitäter relevanten, ggfs. Begleiterkrankungen/-symptome beachten!


Hämoglobin (Hämatologie - rote Blutzellen)
Normwerte: 7.76 bis 10.67 mg/l

Erhöht
u.a. bei Exsikkose, starkem Rauchen, Lungenerkrankungen, Polycythaemia vera (PV - Erkrankung, welche zur Vermehrung aller drei Blutzellenreihen führt), Erythropoetin-Doping, längeren Höhenaufenthalten, Erythrozytentransfusion über das Ziel hinaus

Folgen:
keine für den Notfallsanitäter relevanten, ggfs. Begleiterkrankungen/-symptome beachten!

Erniedrigt
u.a. bei bei akzutem oder chronischen Blutverlust, ungenügender Blutbildung, Hämolyse, systemischen Lups Erythematodes, chronischer Niereninsuffizienz, Morbus Crohn

Folgen:
keine für den Notfallsanitäter relevanten, ggfs. Begleiterkrankungen/-symptome (Sauerstoffmangel!) beachten!


TSH (Schilddrüsenhormon - auch für die CT Untersuchung wichtig!)
Normwerte: 0.35 bis 4.90 μlU/ml

Erhöht
u.a. bei Hypothyreose, Medikamenteneinnahme, z.B. L-Thyroxin, Schilddrüsenhormonresistenz, TSH produzierende Tumore,

Folgen:
keine für den Notfallsanitäter relevanten, ggfs. Begleiterkrankungen/-symptome beachten!

Erniedrigt
u.a. bei auch Hyperthyreose, Medikamenteneinnahme

Folgen:
keine für den Notfallsanitäter relevanten, ggfs. Begleiterkrankungen/-symptome beachten!


C-reaktives Protein (Immunologie - Eiweiß)
Normwerte: unter 5.0 mg/l

Erhöht
u.a. bei akuten Myokardinfarkt, akuter Pankreatitis, Ileus, Infektionskrankheiten, maligne Tumoren, postoperativen Komplikationen

Folgen:
keine für den Notfallsanitäter relevanten, ggfs. Begleiterkrankungen/-symptome beachten!


Quellen:
www.laborlexikon.de
www.netdoktor.de
www.aerzteblatt.de