Glossar

Alle Angaben auf dieser Homepage dienen ausschliesslich dem Lernen im Rahmen der Weiterbildung zum Notfallsanitäter in Brandenburg. Es sind weiterhin die Erstellungsdaten der Skripte und Handlungsalgorithmen zu beachten!

Da nicht für die Fehlerfreiheit der gemachten Angaben garantiert werden kann, wird für Schäden, die durch eine Anwendung dieser Informationen an Patienten entstehen, keine Haftung übernommen!

Glossar

Heparin Induzierte Thrombozytopenie 1 / 2
Kontraindikation/Nebenwirkung bei der Heparin Gabe

  1. führt bei einer Heparingabe zum Abfall der Thrombozyten auf weniger als 150.000 je Mikroliter
  2. HIT 1 als Wechselwirkung relativ unproblematisch für Patienten
  3. HIT 2 ist hingegen eine Immunreaktion auf den Wirkstoff Heparin
  4. durch die Bildung von Antikörpern kommt es zu einem massiven Thrombozytenabfall
  5. Thrombenbildung kann zu Verschlüssen (HI, Apolpex) führen
  6. erstmaliges Auftreten erst nach ca. 2 Wochen der Heparingabe, erneute Exposition kann die Symptome bereits nach 1-2h zeigen

Quelle: http://flexikon.doccheck.com


Porphyrie
Kontraindikation bei der Ranitidin / Cimetidin Gabe
Die (akute) Porphyrie ist eine angeborene Stoffwechselerkrankung, bei der das Häm, ein lebenswichtiger Blutfarbstoff, aufgrund eines Defektes wichtiger Eiweissmoleküle nicht in ausreichenden Mengen produziert wird. In bestimmten Situationen (z.B. Einnahme von Medikamenten, Alkoholgenuss, hormonelle Veränderungen, Infekte) benötigt der Körper mehr Häm und kurbelt dessen Bildung an. Durch den Defekt der Eiweissmoleküle kommt es jedoch nicht zur gewünschten vermehrten Bildung des Häms. Vielmehr häufen sich nicht verwendbare Häm-Vorstufen im Körper an, die ins Blut übertreten und verschiedenste akute Beschwerden (Symptome) hervorrufen, u.a. krampfartige, lang andauernde Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Blutdruckanstieg, Herzrasen und Verwirrtheitszustände. Im weiteren Verlauf können auch ein Gefühl von "Ameisenlaufen" unter der Haut (Parästhesien), Muskelschwäche und Lähmungserscheinungen hinzukommen. Diese Symptome werden als akute Porphyrie-Attacke zusammengefasst.

Quelle: http://www.akuteporphyrie.de/


Agranulozytose
Kontraindikation/Nebenwirkung bei der Metamizol Gabe

  1. ist ein vollständiger bzw. nahezu vollständiger Mangel an Granulozyten (Teil der weißen Blutkörper zur Immunabwehr) im Blut
  2. schwerste Form ist die Granulozytopenie
  3. hier Verminderung der Granulozyten auf unter 500 Zellen/µl Blut

Symptome

  1. schweres Krankheitsgefühl
  2. bakterielle Infektionen mit Fieber, Schüttelfrost und Tachykardie
  3. Schleimhautnekrosen im Bereich von Pharynx und Tonsillen, aber auch im Anal- und Genitalbereich mit lokaler Lymphknotenschwellung

Quelle: http://flexikon.doccheck.com


Myasthenia Gravis
Kontraindikation/Nebenwirkung bei der Butylscopolamin / Atropin* / Lorazepam, Diazepam, Midazolam Gabe

  1. ist eine Muskelschwäche, die typischerweise unter Belastung deutlich schlechter wird und sich in Ruhe wieder bessert
  2. Ursache ist eine fehlgesteuerte Immunreaktion -> die Myasthenie wird daher zu den sog. Autoimmunerkrankungen gezählt
  3. fehlgesteuerte Antikörper bewirken eine Störung der Impulsübertragung zwischen Nerv und Muskel

*Laut Beipackzettel stellt die Myasthenia Gravis eine Kontraindikation für die Gabe von Atropin dar.

Quelle: http://www.myasthenia-gravis.de


Glaukom (Grüner Star)
Kontraindikation/Nebenwirkung bei der Butylscopolamin / Esketamin / Dimenhydrinat / Dimetinden / (Atropin) Gabe

Unter Glaukomen wird eine Gruppe von Augenkrankheiten verstanden, die in späten Stadien die Nervenzellen der Netzhaut (Retina) und des Sehnerven schädigen können. Ursachen hierfür sind insbesondere:

  1. ein erhöhter Augeninnendruck
  2. Abweichungen von der normalen Durchblutung des Sehnervs und der Retina, z.B. eine unzureichende Durchblutung oder eine gestörte Blutversorgung der Nervenzellen der Netzhaut (gestörte okuläre Autoregulation).

Die Folge sind Gesichtsfeldausfälle, die typische Form des Sehverlustes bei Glaukom.
Durch die Gabe von Butylscopolamin / Esketamin / Dimenhydrinat / Dimetinden / (Atropin) kann sich der Augeninnendruck soweit erhöhen, dass es zu einer rapiden Verschlechterung der Sehqualität des Patienten kommen kann.

Unter dem Grauen Star (Katarakt) versteht man eine altersbedingte Trübung der Linse.

Quelle: http://www.glaukom.de/