Handlungsalgorithmen für die Notfallsanitäterin / den Notfallsanitäter Land Brandenburg Version 1.4 vom 01.03.2019

Alle Angaben auf dieser Homepage dienen ausschliesslich dem Lernen im Rahmen der Weiterbildung zum Notfallsanitäter in Brandenburg. Es sind weiterhin die Erstellungsdaten der Skripte und Handlungsalgorithmen zu beachten!

Da nicht für die Fehlerfreiheit der gemachten Angaben garantiert werden kann, wird für Schäden, die durch eine Anwendung dieser Informationen an Patienten entstehen, keine Haftung übernommen!

Amputationsverletzung - Tourniquet® Anlage

Beachte!
Signifikante Blutungen sollen nach dem Algorithmus Blutstillung behandelt werden:

  1. Hochlagerung / proximales Abdrücken der Arterie
  2. manuelle Kompression / Druckverband
  3. Blutsperre (Blutdruckmanschette, Tourniquet® etc.)
  4. (Re)Evaluation, ob Abbindung durch Druckverband ersetzt werden kann

Indikationen:

  1. Lebensgefährlichen Blutungen an einer Extremität
  2. multiplen Blutungsquellen an einer Extremität
  3. Nichterreichbarkeit der eigentlichen Verletzung
  4. mehreren Verletzten mit Blutungen
  5. schwerer Blutung der Extremitäten bei gleichzeitigem kritischen A-, B- oder C-Problem
  6. Unmöglichkeit der Blutstillung durch andere Maßnahmen
  7. schweren Blutungen an Extremitäten bei Zeitdruck unter Gefahrensituationen

Kontraindikationen

  1. Möglichkeit zur Anwendung weniger invasiver Maßnahmen zur Blutstillung -> Reevaluation im Verlauf

Nebenwirkungen

  1. Hämatome, Quetschungen
  2. Schädigung von Nerven, Gefäße und Muskeln
  3. Bildung von Mikrothromben
  4. Schmerzen

Tourniquet® Anlage

  1. Lagerung / Beruhigung des Patienten
  2. Hochlagern der betroffenen Extremität, ggfs. Abdrücken der Blut zuführenden Gefäße
Tourniquet®
  1. Anlage der Blutsperre ca. 10 cm proximal zur Blutung / Wunde
Tourniquet®
  1. festes / straffes Anlegen des Bandes und Sicherung durch den Klettverschluss
Tourniquet®
  1. Festziehen der Blutsperre mittels Knebel bis Verlust peripherer Puls und Blutungsende
Tourniquet®
  1. Platzieren des Knebels mit doppelten Klemmhaken
Tourniquet®
  1. Sicherung des Knebels mittels Sicherungsband
  1. Reevaluieren des peripheren Pulses und der Blutung
  2. Beschriftung des Anlagezeitpunktes
  3. Überprüfung der Blutsperre auf Notwendigkeit nach 30 min. → ggfs. Blutsperre durch Druckverband ersetzen
  4. ggfs. Sicherung des grob gereinigten Amputats in Kompressen und mittels indirekter Kühlung

Beachte!

  1. Wenn Transportzeit bis zur operativen Versorgung weniger als 1 Std.: Tourniquet® kann belassen werden
  2. wenn Transportzeit bis zur operativen Behandlung länger als 1 Std.: Reevaluation, ob Tourniquet® bei stabilen Pat. gelöst werden kann

Quellen:
Handlungsalgorithmen für die Notfallsanitäterin / den Notfallsanitäter Land Brandenburg Version 1.4 vom 01.03.2019
www.combattourniquet.com (Englisch)