EKG Auswertung

EKG Grundlagen

Alle Angaben auf dieser Homepage dienen ausschliesslich dem Lernen im Rahmen der Weiterbildung zum Notfallsanitäter in Brandenburg. Es sind weiterhin die Erstellungsdaten der Skripte und Handlungsalgorithmen zu beachten!

Da nicht für die Fehlerfreiheit der gemachten Angaben garantiert werden kann, wird für Schäden, die durch eine Anwendung dieser Informationen an Patienten entstehen, keine Haftung übernommen!

EKG

EKG Ableitungen
Extremitätenableitungen nach Einthoven:
1 - Arm rechts zu Arm links
2 - Arm rechts zu Bein links
3 - Arm links zu Bein links

Extremitätenableitungen nach Goldberger:
aVR - Arm links / Bein links zu Arm rechts
aVL - Bein links / Arm rechts zu Arm links
aVF - Arm rechts / Arm links zu Bein links

Brustwandableitungen
V1 bis V6

Normzeiten
P-Welle max 100ms / 0.1s
PQ-Zeit 120ms bis 200ms / 0.12s bis 0.20s
QRS-Komplex 100ms / 0.1s

Normamplituden
Eichzacke 1.0mV / 10 kleine Kästchen hoch
P-Welle 0.2mV / 2 kl. Kästchen hoch
Q-Zacke 0.3mV / 3 kleine Kästchen hoch
QRS-Komplex:
0.5mV bei Extremitätenableitung
0.8mV bei Brustwandableitung

Geschwindigkeiten
EKG Schreibgeschwindigkeit 50mm/s
kleines Kästchen = 20ms / 0.02s
großes Kästchen = 100ms / 0.1s

Geschwindigkeiten
EKG Schreibgeschwindigkeit 25mm/s
kleines Kästchen = 40ms / 0.04s
großes Kästchen = 200ms / 0.2s

EKG Auswertung
Frequenz?

  1. Bradykardie
  2. Normofrequent
  3. Tachykardie

Rhythmus?

  1. rhythmisch
  2. rhythmisch mit Extrasystolen
  3. absolut arrhythmisch

P-Wellen?

  1. P-Wellen vorhanden?
  2. QRS folgt?
  3. PQ-Zeit?

QRS-Komplexe?

  1. schmal oder breit
  2. M-Form?

ST und T?

  1. Hebungen
  2. flache Endstrecken
  3. Senkungen
  4. T-Negativierungen
  5. Lokalisation der Veränderungen

Quellen:
EKG-Auswertung - Schema des Medizinischen Curriculums München (MeCuM)
http://www.fokus-ekg.de
http://zollernalb-klinikum.de